Über die Grenze - Racheengel
ARD 13.02.2020 / 20:15 Uhr
  • Rolle Schauspieler*in Agentur

  • Regie: Michael Rowitz

  • Buch: Stefan Wild

  • Musik: Helmut Zerlett

  • Kamera: Alexander Fischerkoesen

  • Jahr: Deutschland 2020

Transportunternehmer Geissler ist Lobbyist beim Europaparlament in Straßburg und kämpft gegen eine Verschärfung des Schengener Informationssystems. Die Ermittler der grenzüberschreitenden Einheit ahnen warum: Sie verdächtigen Geissler des Menschenhandels und der Korruption, ein Geschäftsmodell, das durch eine Verschärfung der Regeln gefährdet wäre. Mit Hilfe einer V-Person wollen sie Geissler seine Verbrechen nachweisen. Leni Herold schlägt die Prostituierte Natia vor, die gerade erst, mutmaßlich mit einem Transport Geisslers, nach Deutschland eingeschleust wurde. Bei einem der betont zwanglosen Treffen, mit denen Geissler potenzielle Unterstützer seiner Agenda umgarnt, soll Natia zum Einsatz kommen. Es gibt Skepsis bei Niko Sander und Ségolène Combass, den beiden Leitern – Leni hat allzu viel persönliche Gründe für ihr Engagement. Schließlich stimmen sie zu, und die smarte Ukrainerin wird in die Veranstaltung geschmuggelt. Doch Natia wird enttarnt. Leni gelingt es zwar, sie vor den auf sie angesetzten Killern zu retten – aber sie muss erkennen, dass Natia ihre eigene Agenda hat und dabei sich selbst und Leni in große Gefahr bringt.

Lobbyismus im Dienst von Kapitalverbrechen: Der dritte Einsatz der grenzüberschreitenden Einheit GZ spielt im Schatten des Straßburger Europaparlaments, wo ein Geschäftsmann ein gut funktionierendes Netzwerk zur Beeinflussung von Mandatsträgern unterhält, das nicht nur seinen legalen Aktivitäten zugutekommt. Die deutsch-französische Polizeitruppe ermittelt nach dem gewaltsamen Tod von Stefan Herold auf deutscher Seite unter neuer Leitung: Carlo Ljubek ist als Niko Sander im Einsatz. Das Drehbuch zu dem dramatischen Fall schrieb Stefan Wild, Regie führte Michael Rowitz, der bereits den ersten beiden Episoden und inzwischen auch dem vierten Film der Reihe ihre spezifische Bildsprache und Rasanz verlieh.