Heiratsschwindler küsst man nicht
ARD 14.11.2015 / 14:30 Uhr
  • Rolle Schauspieler*in Agentur

  • Regie: Dennis Satin

  • Buch: Adrienne Bortoli und Ulrike Zinke

  • Musik: Egon Riedel

  • Kamera: Sven Kirsten

  • Jahr: D 2012

Laufzeit: 88 Min. Es ist ein Seitensprung, den die verheiratete Geschäftsfrau Thea bitter bereut: Seit sie sich während eines Erholungsurlaubs mit dem attraktiven Benedikt einlie�, plagt sie nicht nur ihr Gewissen. Darüber hinaus wird sie von dem vermeintlichen Charmeur mit einem gemeinsamen Sex-Video um 100.000 Euro erpresst. Thea sinnt auf Rache. Da kommt es ihr gelegen, dass sie in der gutgläubigen Buchhändlerin Babette eine Verbündete findet. Diese wurde von Benedikt erst zum Traualtar geführt und dann mit 300.000 Euro Kreditschulden sitzen gelassen. Zusammen mit der jungen Serviererin Sindy wollen die derart gedemütigten Damen dem hinterlistigen Schwerenöter ordentlich auf den Zahn fühlen. Wenn es ums Geld geht, hört die Liebe auf - aber der Spa� fängt in dieser Rache-Komödie mit Katrin Sass, Petra Kleinert, Jasmin Schwiers erst an. * Weil in ihrer Ehe eine frustrierende Routine Einzug gehalten hat, wagt Thea Ritter (Katrin Sass) während eines Wellnessurlaubs in einem Luxushotel den Seitensprung mit dem galanten, attraktiven Benedikt (Jan Sosniok). Thea, die gemeinsam mit ihrem Mann Jochen (Stephan Schwartz) eine Druckerei führt, ahnt nicht, dass sie einem Betrüger aufgesessen ist, als sie Jochen �den Ausrutscher" gesteht. Bald jedoch lernt sie das wahre Gesicht ihres Liebhabers kennen: Benedikt hat ihr gemeinsames Schäferstündchen gefilmt und verlangt nun 100.000 Euro Schweigegeld, die die verzweifelte Thea heimlich aus der Firmenkasse abzweigt, um eine Veröffentlichung im Internet zu vermeiden. Währenddessen geht Benedikt bereits ein neues Opfer ins Netz: Im Handumdrehen hat er die gutgläubige Buchhändlerin Babette Ollenhauer (Petra Kleinert) um den Finger gewickelt und zum Traualtar geführt. Einmal verheiratet, lässt sich der smarte Schwindler die Vollmacht zu Babettes Konto geben, die nichts ahnt, bis ihr ein Kreditvertrag über 300.000 Euro ins Haus flattert. Zur Rede gestellt, lässt ein ob ihrer Verdächtigungen empörter Benedikt Babette einfach stehen. Thea, die sich an Benedikts Fersen geheftet hatte, um irgendwie ihr Geld zurückzuholen, verbündet sich mit der geschockten Babette. Gemeinsam schmieden sie einen Racheplan. Dabei kommt ihnen die junge Serviererin Sindy (Jasmin Schwiers), die sie bei einem versuchten Taschendiebstahl ertappen, gerade recht. Sindy soll als Lockvogel dienen, um Benedikt mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Anfänglich geht das Vorhaben auf: Sindy, die in Wirklichkeit Mühe hat, ihre beiden kleinen Töchter zu ernähren, gibt sich als wohlhabende und vernachlässigte Ehegattin aus, ihr Gegenüber bei�t sofort an. Doch im Gegensatz zu früheren Beutezügen scheinen diesmal echte Gefühle in dem skrupellosen Ladykiller aufzukeimen. Und auch Sindy ist sich bald ihrer wahren Intention nicht mehr sicher. Eine fatale Entwicklung für Thea und Babette, denen inzwischen das Wasser bis zum Hals steht. Oder geht ihnen Benedikt doch noch in die Falle? Einer für alle - und alle gegen einen: Mit List, Witz und heftig ausschlagendem Emotionspegel will sich ein charakterlich völlig unterschiedliches Damentrio das zurückholen, was ihm gehört: den verletzten Stolz, die geraubte Würde und jede Menge bares Geld. Der amüsante Rachefeldzug um betrogene Betrügerinnen auf der Jagd nach einem aalglatten Verführer, von Unterhaltungsprofi Dennis Satin mit Verve und beschwingtem Humor inszeniert, bietet mit Katrin Sass, Petra Kleinert und Jasmin Schwiers drei starke Frauen in den Hauptrollen auf. Kein Wunder, dass sich Jan Sosniok als unverbesserlicher Gauner-Galan an so viel geballter Weiblichkeit irgendwann die Finger verbrennt.