Aus dem Nichts - www.film-fernsehen.de

Aus dem Nichts

Kinostart: 23.11.2017

  • Rolle Schauspieler*in Agentur


  • Regie: Fatih Akin

  • Produzent: Fatih Akin, Mélita Toscan du Plantier, Marie-Jeanne Pascal

  • Buch: Fatih Akin, Hark Bohm

  • Musik: Josh Homme

  • Kamera: Rainer Klausmann

  • Szenenbild: Tamo Kunz

  • Kostüm: Katrin Aschendorf

  • Maske: Maike Heinlein, Daniel Schröder

  • Schnitt: Andrew Bird

  • Besetzung: Monique Akin, Makis Gazis

  • Jahr: Deutschland 2017

  • Weltpremiere auf dem Festival de Cannes 2017!

Katja ist mit dem Kurden Nuri Sekerci verheiratet, mit dem sie gemeinsam einen 5-jährigen Sohn hat. Sie leben in Hamburg. Sie hatte Nuri kennengelernt, als sie in ihrer Studentenzeit bei ihm Haschisch gekauft hat. Geheiratet hat sie ihn, als er noch in Haft war, auch wenn sowohl seine als auch ihre Eltern gegen die Ehe waren. Ihre Eheringe hatten sich beide auf die Ringfinger tätowieren lassen. Seit ihr Sohn Rocco auf der Welt ist, arbeitet Nuri nicht mehr als Drogenhändler, denn im Knast hat er BWL studiert und betreibt nun in Hamburg ein Übersetzungs- und Steuerbüro, Nachdem Katja ihren Sohn nachmittags in das Büro ihres Mannes gebracht hat und abends wieder zurückkommt, ist die Straße abgesperrt. Ein Polizist sagt ihr, dass bei einem Anschlag mit einer Nagelbombe ein Mann und ein Kind getötet worden sind. Kurz vor dem Anschlag hatte Katja am Tatort noch eine blonde junge Frau gesehen, die ihr Fahrrad nicht abschließen wollte, obwohl es nagelneu war, und in ihrem Fahrradkorb lag ein schwarzer Behälter. Trotz dieses Hinweises ermittelt die Polizei erst einmal in eine andere Richtung. Sie geht von einem Racheakt unter Drogenhändlern aus, und der zuständige Kommissar fragt Katja zuallererst nach dem Anschlag, ob Nuri Moslem gewesen sei. Nach einer DNA-Analyse, mittels Zahnbürsten, bestätigt sich, dass es ihr Mann und ihr Sohn waren, die bei dem Anschlag ihr Leben verloren. Die Polizei beginnt ihre Ermittlungen mit der Durchsuchung von Katjas Wohnung und leuchtet Nuris Kontakte aus, weil sie den Verdacht hat, sein kurdischer Hintergrund könnte etwas mit der Tat zu tun haben, und geht von einer Auseinandersetzung verfeindeter ausländischer Organisationen oder von einer persönlichen Rachegeschichte aus. Nachdem sich dieser Ermittlungsansatz als falsch erweist, fasst die Polizei zwei Verdächtige, André und Edda Möller, ein junges Neo-Nazi-Paar mit internationalen Verbindungen, und die Staatsanwaltschaft erhebt gegen die beiden Hauptverdächtigten, aufgrund einer vermeintlich wasserdichten Beweislage, Anklage wegen heimtückischen Mordes. Bei der späteren Gerichtsverhandlung schildert eine Gutachterin mit wissenschaftlicher Professionalität alle grausamen Details des Bombenanschlags. Katjas Anwalt ist Danilo Fava. Sie trifft bei der Verhandlung auch André Möllers Vater, der an der Tat seines Sohns nicht verzweifelt und sie zu Kaffee und Kuchen einlädt. Die Zeichnungen ihres eigenen Sohnes und der kleine Plastikanker seines Piratenschiffes in der Badewanne erinnern Katja immer wieder an Rocco und Nuri, sie sieht fast keinen Grund zum Weiterleben. Doch Katja will Gerechtigkeit und sinnt auf Rache.