Duell in der Nacht
3sat 25.04.2018 / 00:45 Uhr
  • Rolle Schauspieler*in Agentur

  • Regie: Matti Geschonneck

  • Produzent: Reinhold Elschot

  • Produktionsfirma: Network Movie, Köln

  • Produktionsleiter: Ralph Retzlaff

  • Redaktion: Daniel Blum

  • Producer: Andrea Rullmann

  • Buch: Daniel Nocke

  • Musik: Ralf Wienrich

  • Kamera: Martin Langer

  • Szenenbild: Bernd Gaebler

  • Kostüm: Frauke Firl

  • Schnitt: Inge Behrens

  • Jahr: Deutschland 2007

Dem engagierten Kommissar Jonas Birke, gerade neu bei der Frank­furter Mordkommission, bleibt nur diese eine Nacht. Am nächsten Tag möchte sein Vorgesetzter Lehm der Presse den Täter präsentieren, der den ehemaligen Polizisten Rainer Mettich in einem Hotelzimmer ermordet hat. Eine Nacht ? eigentlich genug Zeit, um dem vorbestraf­ten Kriminellen Wolfram Ernst eine Tat nachzuweisen, die er der Indi­zienlage nach zweifellos begangen hat. Doch für Birke ist ein Ver­dächtiger erst dann schuldig, wenn alle Zweifel ausgeräumt sind. Und Zweifel hat Birke genug: Mettich war kurz davor, gegen Korruption bei der Polizei auszusagen. Zahlreiche hohe Tiere aus Wirtschaft und Po­lizei hätte seine Aussage die Karriere gekostet. Deshalb erscheint Birke das mutmaßliche Motiv von Ernst, nämlich Rache für eine frü­here Verhaftung, als zweitrangig. Der Auftrag kam von ganz weit oben. Und der kleine Mann ganz weit unten soll den Kopf dafür hinhalten. Birkes Ehrgeiz ist geweckt. Zumal Ernst die Tat vehement bestreitet. Zur gleichen Zeit findet in einem vornehmen Frankfurter Hotel eine Feier statt. Gastgeber der Gesellschaft sind der wohlhabende Immobi­lienhändler Wellingsen und seine Frau Isabel, stadtbekannte Promi­nenz. Ernst gibt als sein Alibi an, die Nacht mit Isabel Wellingsen ver­bracht zu haben. So unwahrscheinlich das klingt ? die prominente Mil­lionärsgattin und der vorbestrafte Kriminelle ? Birke beschließt, die Spur zu verfolgen, und fährt zusammen mit seiner Kollegin, Kommis­sarin Adler, ins Hotel. Trotz ihrer gesellschaftlichen Verpflichtungen ist Isabel Wellingsen sofort bereit, der Polizei zur Verfügung zu stehen. Im Verlauf der Nacht kommt es im Hotelzimmer zu einem Verhör, das Birke durch seinen Spürsinn und seine Hartnäckigkeit offenbar als Sieger verlässt: Isabel Wellingsen bestätigt Ernsts Alibi. Doch der Schein trügt, denn Birke ist nur eine Figur in einem perfekten Plan von Wellingsen und Lehm, dessen Ziel es die ganze Zeit war, den in Wahrheit schuldigen, von Wellingsen beauftragten Ernst, mit Hilfe von Birkes Ehrgeiz zu entlasten. Mettichs Mörder wird niemals gefunden, die Spur zur Polizei verwischt. Isabel Wellingsen verkörperte die ihr zugesprochene Rolle im Spiel ihres Mannes fast perfekt. Doch nur fast: Im letzten Moment gibt sie Birke einen entscheidenden Tipp, mit dessen Hilfe der Kommissar dem Komplott auf die Schliche kommt. Doch scheinbar vertraut Birke wieder den Falschen und bringt Isabel dadurch in Lebensgefahr.